Deutscher Gewerkschaftsbund

Neubrandenburg bleibt bunt

Grundkonsens des Netzwerkes

Neubrandenburg bleibt bunt

Bündnis Neubrandenburg bleibt bunt

    
Das Netzwerk „Neubrandenburg bleibt bunt“, 2005 gegründet, resultiert aus langjähriger demokratischer Arbeit in Neubrandenburg. Es wuchs aus der Empörung über immer wieder in Neubrandenburg veranstalteten rechten Aufmärschen und der damit verbundenen Hetze gegen Teile der Gesellschaft, gegen unsere Demokratie.

Wir schauen hin, denn wegschauen hat noch nie geholfen!

   
Unser unabhängiges Bündnis wird getragen von EinwohnerInnen der Stadt, von Vereinen, Verbänden, Organisationen, Kirchen, Gewerkschaften, Unternehmen und den demokratischen Parteien aus Neubrandenburg. Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit Kommunen und anderen öffentlichen Strukturen der Mecklenburgischen Seenplatte und Mecklenburg Vorpommern insgesamt.

Ausgehend von Problemlagen, wie sozialer Ausgrenzung, Arbeitslosigkeit, fehlendem Zugang zu Bildung und Kultur, rechten Einstellungen mit Vorbehalten gegenüber Ausländern, Übergriffen auf Andersdenkende und konkreten rechtsextremistischen Aktivitäten, wollen wir insbesondere durch Vernetzung unterschiedlicher AkteurInnen bürgerschaftliches Engagement von der Basis her entwickeln und Demokratie erlebbar machen.

Vielfältige Angebote werden gestaltet und gemeinsam umgesetzt, wie Stadtteilkonferenzen, Seminare, Aktionen in den Wohngebieten. Besonders hervorzuheben sind die jährlich stattfindenden Demokratie- und Friedensfeste, Schulwettbewerbe z.B. mit der Anfertigung von Kurzfilmen und Plakaten.

Uns ist wichtig voneinander zu wissen und gegenseitig auszutauschen. Auch davon lebt das Bündnis.

Die Mitglieder und UnterstützerInnen des Bündnisses engagieren sich:

  • mit friedlichen und demokratischen Mitteln gegen menschenverachtende Ideologien
  • gewaltfrei und nicht eskalierend gegen Versuche der Kriminalisierung von anti - Nazi Protesten, sofern sie sich auf dem Boden der Rechtsstaatlichkeit bewegen.
  • für eine demokratische, solidarische und freiheitliche, kulturell vielfältige Entwicklung in Neubrandenburg.

Uns Mitgliedern und UnterstützerInnen des Bündnisses ist gemeinsam, dass wir ein deutliches Zeichen setzen wollen für ein demokratisches Miteinander in unserer Stadt. Unsere Arbeit erfolgt ehrenamtlich, langfristig und ist entsprechend der demokratischen Regeln durch eine mit Mehrheitsbeschluss bestimmte Entscheidungsfindung geprägt.

Die Mitglieder des Bündnisses behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen.


Zur Internetseite des Bündnisses "Neubrandenburg bleibt bunt"

 


Nach oben

DGB-Steuerrechner

Jetzt unterschreiben!

Aktuelle Termine
Alle Termine anzeigen
DGB
Der Sinkflug in der Rente war eine politische Entscheidung und ist politisch gewollt. Deswegen ist es auch die Politik, die den Sinkflug stoppen kann und muss. Wir fordern mit unserer Kampagne einen Kurswechsel in der Rentenpolitik.
zur Webseite …

Rente muss für ein gutes Leben reichen
Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Wir freuen uns sehr, dass bereits jetzt viele Beschäftigte die Forderungen unserer DGB-Rentenkampagne #RenteMussReichen unterstützen. Zum Beispiel Katja M., die eines der Gesichter unserer Kampagne ist

Unterschriftenaktion

Foto: Colourbox.de; Logo: DGB
Am 1. Januar 2016 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland genau seit einem Jahr – ein Meilenstein, für den die Gewerkschaften lange gekämpft haben. Und allen Unkenrufen der Arbeitgeber zum Trotz: Der Mindestlohn ist ein Erfolg. Die Beschäftigtenzahlen steigen, Millionen Menschen haben mehr Lohn und auch der Wirtschaft nutzt der Mindestlohn.
zur Webseite …

Rassismus fängt im Kopf an

von: Interkultureller Rat in Deutschland e.V.
Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!