Deutscher Gewerkschaftsbund

04.01.2018

Zukunftspakt MV

Fachkräfte kommen nur, wenn die Arbeitsverträge fair sind

Höhere Arbeitnehmereinkommen und faire, tarifliche Arbeitsverträge sind die Grundvoraussetzung für Aufschwung und Fachkräftesicherung in Mecklenburg-Vorpommern.

 

Die Idee eines Zukunftspaktes aus Sozialpartnern und Landesregierung, der auch Fragen der Digitalisierung erörtere, sei nicht neu, sagte Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord, nach Äußerungen der Vereinigung der Unternehmensverbände: "Aber nicht auf den Namen des Paktes kommt es an, sondern auf die Inhalte. Auf dem Wunschzettel der Arbeitgeber fehlen wichtige Themen: Höhere Löhne durch mehr Tarifverträge, familiengerechte Arbeitszeiten, gesündere Arbeitsbedingungen, vor allem in Hotels und Gaststätten. Wer mehr Arbeitsplätze in Industrie und Gewerbe will, darf nicht auf Billigprodukte setzen, sondern muss Spitzenleistungen abliefern - das aber schaffen nur gut bezahlte Fachkräfte mit fairen Arbeitsverträgen. Nur mit mehr Tarifbindung kommt Mecklenburg-Vorpommern aus dem Lohnkeller und auf die Erfolgsspur - das müssen endlich auch die Arbeitgeber akzeptieren. Und wer die digitalen Chancen nutzen will, muss die Beschäftigten einbeziehen, damit nicht der PC den Takt der Arbeit bestimmt, sondern der Mensch."

 

Der DGB Nord stimme den Unternehmensverbänden zu, dass Mecklenburg-Vorpommern zu wenig Industrie und damit zu wenig Unternehmen habe, die vom Exportboom profitieren - der Fachkräfte-Mangel bremse das Wachstum. „Daraus muss man aber die richtigen Schlüsse ziehen“, so Uwe Polkaehn: „Als Kaufkraftschwächling und Billiglohnland, in dem Billigprodukte entstehen, ist Mecklenburg nicht konkurrenzfähig. Es wird Zeit, dass der Staat klare Leitplanken setzt, auch in der Wirtschaftsförderung. Öffentliche Mittel sind nicht dazu da, Firmen zu fördern, die keine Tarifverträge bieten.“

 


Der DGB Bezirk Nord umfasst die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaften zählen in den drei Ländern zusammen rund 420.000 Mitglieder. Der DGB ist der Bund der Gewerkschaften. Gemeinsam vertreten der Bund und die Mitgliedsgewerkschaften die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

 

 

Günter Beling

DGB Nord Kommunikation
Pressestelle


Office    040 2858 207

Mobil    0170 20 79 145

Fax        040 2858 230

guenter.beling@dgb.de

www.nord.dgb.de

 

 

 

 

 

Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft werden: www.dgb.de/mitglied_werden

 


Nach oben

Betriebsratswahl 2018

DGB-Steuerrechner

Jetzt unterschreiben!

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen
DGB
Der Sinkflug in der Rente war eine politische Entscheidung und ist politisch gewollt. Deswegen ist es auch die Politik, die den Sinkflug stoppen kann und muss. Wir fordern mit unserer Kampagne einen Kurswechsel in der Rentenpolitik.
zur Webseite …

Rente muss für ein gutes Leben reichen

Wir freuen uns sehr, dass bereits jetzt viele Beschäftigte die Forderungen unserer DGB-Rentenkampagne #RenteMussReichen unterstützen. Zum Beispiel Katja M., die eines der Gesichter unserer Kampagne ist

Unterschriftenaktion

Rassismus fängt im Kopf an

von Interkultureller Rat in Deutschland e.V.